JOBsandJOBs

Alle Stellenmärkte im ÜberKlick

Wie wird man Rohstoffhändler

Zwei Tonnen Kaffee, sieben Tonnen Zucker und 200 Schweinehälften – das klingt zu Beginn wie eine unrealistische Einkaufsliste, wobei jedoch derartige Mengen zu den normalen Größenordnungen gehören, wenn man einen Blick in die Welt des Rohstoffhandels wirft. Jedoch sollten sich Anleger nicht von den großen Zahlen und möglichen Gewinnen blenden lassen – selbst Börsenerfahrene stoßen immer wieder an ihre Grenzen, weil der Rohstoffhandel extrem komplex ist. Der Markt wird von zahlreichen Faktoren – also guten und schlechten Ernten, Viehkrankheiten oder Naturkatastrophen – positiv und auch negativ beeinflusst. Aus diesem Grund kommt es immer wieder zu extremen Preisschwankungen. Genau deshalb sollten Anfänger auch besonders vorsichtig sein, wenn sie sich für den Rohstoffhandel interessieren.

Der Rohstoffhandel

Entscheidet sich der Anleger für den Rohstoffhandel, so investiert er sein Geld in Energie- oder Agrarprodukte, in Edel- oder auch in Nichtedelmetalle. Die Auswahl ist enorm. Ob Zucker, Kaffee, Öl, Gold, Kupfer, Mastvieh – der Anleger hat also die Qual der Wahl. Problematisch ist natürlich die Tatsache, dass es sich um einen komplizierten und auch unkalkulierbaren Markt handelt, wobei derartige Eigenschaften natürlich besonders interessant für erfahrene Anleger sind. Schlussendlich werden Rohstoffe immer benötigt. Das ist für viele Anleger auch ein Grund, warum sie ihr Vermögen in Rohstoffe anlegen. Zu Beginn sollte die Frage geklärt werden, ob das Geld in eine direkte oder indirekte Anlage investiert werden soll. Entscheidet sich der Anleger für den direkten Kauf, so erwirbt er Goldbarren oder schließt Terminkontrakte über Rohstoffe ab.

Entscheidet sich der Anleger für eine indirekte Anlage, so investiert er sein Geld in die Rohstoffaktien der Rohstoffproduzenten. Natürlich können aber auch ETCs oder Zertifikate erworben werden. Selbstverständlich können die Anleger diverse Rohstoffe auch physisch erwerben. Dabei handelt es sich aber nur um eine theoretische Möglichkeit, da in der Regel nicht genügend Platz zur Verfügung steht, damit die Rohstoffe auch gelagert werden können.

Die Vor- und Nachteile

Die verschiedenen Handelsplätze spielen ebenfalls eine wesentliche Rolle. Die wichtigsten Rohstoffbörsen befinden sich in London („London Metal Exchange – LME“), Chicago („Chicago Board of Trade – CBOT) und in New York („New York Mercantile Exchange – NYMEX“). Zu beachten ist, dass der Rohstoffhandel – wie auch alle anderen Anlageformen – Vor- und auch Nachteile hat. Das wohl größte Risiko? Die Unkalkulierbarkeit der eigenen Anlage. Einerseits kann die Nachfrage stark schwanken, andererseits gibt es auch Faktoren, die nicht kontrolliert oder vorhergesagt werden können. Die Entwicklung des einzelnen Rohstoffpreises ist daher nur sehr schwer einzuschätzen. So hängt der Getreidepreis von den klimatischen Bedingungen und vom Wetter ab. Spielt das Wetter nicht mit, so kommt es zu Missernten – weniger Produkte stehen zur Verfügung, sodass diese in weiterer Folge auch teurer werden. Wer hier auf sinkende Getreidepreise gesetzt hat, muss in weiterer Folge mit Verlusten rechnen. Die Entwicklung kann aber auch in die andere Richtung gehen, sodass höhere Getreidepreise auch höhere Gewinne möglich machen. Der Markt wird auch durch die attraktiven Renditechancen interessant. Die unkalkulierbaren Faktoren können sich natürlich auch als Vorteil erweisen. Genau deshalb sollten sich in jedem Depot auch Rohstoffe befinden, die – so die Experten – ein „interessantes Teilelement“ einer Gesamtanlage darstellen.

Sollten Anfänger ihr Geld in Rohstoffe investieren?

In der Regel kann jeder Anleger sein Geld in Rohstoffe investieren. Jedoch ist es wichtig, dass sich der Anleger im Vorfeld bewusst wird, dass es sich um einen äußerst spekulativen Markt handelt. Auch der traditionelle Terminhandel ist extrem risikoreich, sodass keinesfalls hohe Summen investiert werden sollten. Zudem gilt, wie auch bei jeder anderen Anlage, dass im Vorfeld auch Informationen eingeholt werden müssen. Nur dann, wenn man auch weiß, welche Auswirkungen die unterschiedlichen Faktoren haben, sollte man sein Geld in Rohstoffe investieren.