JOBsandJOBs

Alle Stellenmärkte im ÜberKlick

Trader werden: Vor- und Nachteile

In diesem Artikel werden wir herausfinden, was man unter dem Begriff Trading versteht, in welchen Bereichen Trader arbeiten, womit sie sich beschäftigen, wer Trader werden kann und welche Eigenschaften Sie dafür benötigen. Abschließend lernen wir die Vor- und Nachteile dieses sicherlich interessanten, aber sehr schwierigen Berufs kennen.

Trading ist der Austausch einiger Werte gegen andere, d.h. der Handel. Zuvor wurde ein Mitarbeiter eines Maklerunternehmens als Händler bezeichnet. Er erfüllte Kundenwünsche, kaufte oder verkaufte Wertpapiere an der Börse. Dementsprechend arbeitete er für ein Maklerunternehmen und erhielt eine Vergütung. Mit der Entwicklung der Internettechnologien hat sich der Handelsansatz jedoch geändert und man kann auch von zu Hause aus mit Hilfe von solchen Bots wie Bitcoin Era handeln. Jetzt kann jede Person als Trader bezeichnet werden, die Transaktionen an den Devisenbörsen durchführt, um Einnahmen aufgrund der Preisunterschiede bei gekauften und verkauften Vermögenswerten zu erzielen: Währungen, Aktien, Futures und andere.

Heute gibt es spezielle Plattformen fürs Trading:

  • Warenbörsen. Hier handeln sie mit wichtigen Rohstoffen – Metallen, Öl, Weizen und so weiter. Optionen und Futures werden an Warenbörsen gekauft – Kontrakte für die zukünftige Lieferung von Waren, die den Teilnehmern häufig nicht zur Verfügung stehen. Es sind Verträge, die verkauft und gekauft werden;
  • Fondsbörsen. Der Handel erfolgt über Aktien von Unternehmen;
  • Zwischenbanklicher Devisenmarkt oder Forex – hier wird der Devisenhandel durchgeführt

Jeder, der Handel treiben möchte, kann sich für ein spezialisiertes Unternehmen entscheiden – ein Handelszentrum – und mit ihm einen Vertrag über die Auszahlung von Geldern an die Börse tätigen. Durch einen Broker erhält ein Händler Zugang zu Aktienkursen und beginnt zu handeln. Dazu lädt er die Handelsplattform herunter und erhält Echtzeitinformationen über Kurse und Vermögenswerte. Er überlegt sich eine Strategie und entscheidet sich für Handelsinstrumente.

Die Bedeutung des Tradings liegt darin, dass ein Finanzinstrument billiger gekauft und dann teurer verkauft wird. Es ist jedoch nicht leicht zu erraten, wie sich der Trend entwickeln wird, und es ist sinnlos, sich auf das Glück zu verlassen. Ein Trader ist nicht bestrebt, Vermögenswerte zu behalten, wie dies beispielsweise bei einem langfristigen Investor der Fall ist. Sein Zweck ist, die Fähigkeit, die Vermögenswerte zu einem bestimmten Zeitpunkt zu einem höheren Preis zu verkaufen. Manchmal verkauft ein Händler einen Vermögenswert zu einem für ihn ungünstigen Preis, wenn er keinen akzeptableren Ausweg sieht. Daher ist die Arbeit eines Händlers eine Reihe von erfolgreichen und erfolglosen Transaktionen.

Experten sagen, dass es bestimmte Fähigkeiten und Charaktereigenschaften gibt, ohne die es unmöglich ist, ein erfolgreicher Trader zu werden:

  • Fähigkeit, fundierte Entscheidungen zu treffen, die sich nur auf die Argumente der Vernunft stützen;
  • Analytische Denkweise, Fähigkeit zur Analyse neuer Informationen;
  • Fähigkeit, rechtzeitig anzuhalten;
  • Die Fähigkeit, das Handeln als Arbeit und nicht als Hobby wahrzunehmen. Es wird nicht empfohlen, mit Menschen zu handeln, die Risiken lieben und riskante Entscheidungen treffen.
  • Die Fähigkeit, große Informationsmengen, z. B. Diagramme und Indikatoren, zu analysieren

Der Händler legt den Arbeitsaufwand für sich selbst fest. Es gibt jedoch viele Schwierigkeiten im Beruf.

  • Es ist ziemlich schwierig, ein stabiles Einkommen zu erzielen. Trotz der Tatsache, dass viele als Händler arbeiten können, schafft es nicht jeder, gutes Geld zu verdienen.
  • Diese Arbeit ist mit hohen finanziellen Risiken verbunden. Die Chancen, investiertes Kapital zu verlieren, sind sehr hoch, insbesondere wenn Sie die Regeln des Geldmanagements missachten, zum Beispiel, wenn Sie zu große Beträge handeln.